Blechexpo Stuttgart präsentiert sich internationaler denn je

Die Blechexpo in Stuttgart bezeichnet sich selbst als Internationale Fachmesse für Blechbearbeitung. Durch eine Steigerung von 8% nahm die Internationalität des Fachpublikums im Vergleich zur Messe in 2016 zu. So wurde der gesteckte Fokus beim internationalen Besucheraufkommen von erreichten 32% bestätigt.

Der starke Anstieg auswärtiger Besucher war auch am SEMA-Stand deutlich zu vermerken. Die Messe bot wieder eine tolle Gelegenheit zum Austausch mit Kunden und zum Knüpfen neuer und vor allem internationaler Kontakte. 

Auf der Messe präsentierte SEMA erstmalig die Neuerungen der kommenden Programmversion 18-1, welche ab Anfang Dezember auf dem Markt erscheint. Besonders im industriellen Bereich wurde die neue SMX-Datenschnittstelle zu branchenbekannten Maschinenherstellern mit Begeisterung aufgenommen und regte zu intensivem Austausch mit Kunden und Interessenten, wie auch mit Maschinenherstellern für Blechteile-Fertigung an.

Bei den Neuerungen der V18-1 profitiert der Blech-Fassaden-Bereich der SEMA Software-Suite vor allem durch umfangreiche Programmierungen für die Ausführung verschiedenster Fassaden-Systeme (Steckfalz-Paneele, Sofit-Paneele, Kassetten-Paneele) sowie durch die erweiterten Möglichkeiten, maschinenfertige Daten direkt an CNC-Kantbänke der Fa. Schechtl zu exportieren. 

Weiters wurde wie bereits erwähnt in der neuen Version 18-1 die SMX- Schnittstelle (Sheet Metal Exchange) realisiert, mit der ein universeller Maschinenexport an Blechverarbeitungsmaschinen ermöglicht wird. Mit der standardisierten SMX-Schnittstelle können momentan die Fertigungsdaten an die Maschinen der Firmen Jorns, Thalmann, Schröder und Trumpf übergeben und angesteuert werden. Durch diese Weiterentwicklungen ist nun ein durchgängiger Workflow und Prozess von der Planung bis hin zur Fertigung möglich. Dem BIM Gedanken wird in der Fassade & Metalleindeckung bei der Fertigung somit zu 100 % Rechnung getragen.

Eine weitere Neuerung der Version 18-1 ist das Aufgreifen aktueller Trends und technischen Entwicklungen wie bei Ultra HD 4K Anzeigegeräten. Hierbei profitiert der User maßgeblich auch im planerischen Bereich und bei der Arbeitsplatzergonomie. So wurde im Rahmen der SEMA-Power-Entwicklungen die perfekte Optik auf Ultra HD 4K Monitoren für die gesamte SEMA Software-Suite verwirklicht. Das Bild auf einem Ultra HD 4K Monitor ist technisch 4mal so hoch aufgelöst und somit auch 4x schärfer als auf einem heute noch gängigen Full-HD Monitor.

Mit der aktuellen Version liefert SEMA aus technischer Sicht auch wieder eine Reihe weiterer umfangreicher neuer Features - so wurden unter anderem die Aufmaß Funktionen über Theodolit um die 3D-Linie ergänzt. Dadurch können beispielsweise Konturen von einem vorhandenen Gebäude aufgenommen oder Hilfslinien für ein Aufmaß erstellt werden.