Neuerungen Treppenbau

In der neuen V19-2 wurden zahlreiche weitere Verbesserungen vorgenommen, um die tägliche Arbeit des Treppenbauers zu erleichtern.

Möglich ist nun das Erzeugen von geknickten Bauteilen bei Treppen jeglicher Art. Diese Konstruktionsweise findet hauptsächlich ihre Anwendung bei handlauftragenden Bolzentreppen. Dies wird zum einen aus optischen Gesichtspunkten so umgesetzt, aber auch um die Bauteile wirtschaftlicher fertigen zu können. Denn gerade Bauteile lassen sich naturgemäß einfacher und schneller produzieren als geschwungene.

Die Bauteilverbindungen werden dabei oft mit sogenannten Minikeilzinken verbunden. Mit der SEMA connect Lösung zur Maschinenanbindung lassen sich diese Verbindungen problemlos auf einer CNC fertigen. Somit ist ein durchgängiger Workflow von der Konstruktion bis zur Fertigung sichergestellt.

   

 

Eine weitere Neuerung ist das Stanzen von Holzbauteilen in allen Ebenen. An der handlauftragenden Bolzentreppe kann der Vorteil einfach und schnell aufgezeigt werden, um beispielsweise einen sauberen Abschluss für das Anschlußgeländer zu ermöglichen. Dabei wird der Handlauf und Pfosten einfach auf der gewünschter Höhe abgestanzt und es kann somit ein formschöner Abschluß geschaffen werden.

Auch im Bereich der Setzstufen wurden einige Neuerungen vorgenommen. So kann nun ganz einfach eine Gehrung zwischen Setzstufe und Trittstufe eingestellt und dementsprechend auch gefertigt werden. Die Setzstufe wird dann mit einer Säge einfach auf Länge gekappt.